Frauenarztpraxis
   Dr. med. Beatrix Schuback
Tel. (03 53 22) 1 81 61 | Fax (03 53 22) 1 81 62
 








 

News

10 Jahre Frauenarztpraxis mit Onkologischem Schwerpunkt in Doberlug-Kirchhain

Das 10jährige Bestehen der Frauenarztpraxis mit onkologischem Schwerpunkt in Doberlug-Kirchhain wurde gemeinsam mit den Patientinnen und dem Praxispersonal würdig begangen.
Im Garten der Praxis in der K.-Liebknecht-Straße 23 wurde aus diesem Anlass ein großes Gartenfest durchgeführt.
Eingangs wurde mit kurzen einleitenden Worten über die Entwicklung der Praxis informiert. Des weiteren gab es durch Schwester Manja vom Sanitätshaus Kröger Hinweise im Rahmen der Ernährungsberatung. Das Angebot Zusatznahrung zu testen, wurde von den Patientinnen gerne angenommen. Praktische Tipps im Umgang und zur Vermeidung eines Lymphödem wurden durch Susanne Rambow (Mitarbeiterin der Praxis) sehr veranschaulicht dargelegt.
Im Anschluss an den praktisch-theoretischen Abschnitt begann der gemütliche Teil des Nachmittags. Das Grillbuffet konnte gestürmt und zahlreiche Erfahrungen ausgetauscht werden.

Die Praxis – vor 10 Jahren eröffnet – hatte sich damals viel vorgenommen. Als einzige gynäkologische Praxis im Elbe-Elster-Kreis mit Schwerpunkt der Versorgung von Krebspatienten (gynäkologische Onkologie) hat sie es sich einst zum Ziel gesetzt, eine patientennahe und komplexe medizinische Versorgung aufzubauen. Es ist ihr gelungen, dies bis zum heutigen Tage umzusetzen, auf ein hohes Niveau zu bringen und dieses zu halten.

Das Konzept ging auf. Inzwischen werden im Quartal ca. 250 – 280 Krebspatienten versorgt, davon 30 – 40 Patienten, die eine Chemotherapie erhalten.

Nicht nur die Therapie wird in der Praxis großgeschrieben, sondern auch die Diagnostik wie Ultraschall der Brust incl. Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsien zur Abklärung unklarer Befunde bzw. Punktionen nach Brustoperationen bei nachgelaufenem Wundsekret. Ebenso die Durchführung der Sonographie des Unterleibes als auch Punktionen des Bauchraumes bei Wasseransammlungen.

Ein weiteres Angebot der Praxis besteht darin, dass die Patientinnen von Frau Dr. Schuback im Krankenhaus Finsterwalde und Kamenz an der Brust operiert und später nach vollzogener Therapie im Anschluss nachbehandelt und nachversorgt werden. Das Operationsspektrum reicht von plastischen. Brustoperationen (Vergrößerung und Verkleinerung), über brusterhaltende und ablative Brustoperationen bis hin zu wiederaufbauenden OP-Techniken. Diese beinhalten Verfahren mittels Prothese als auch mit Eigengewebe.

Die Praxis um Frau Dr. Schuback und ihr Team hat sich mit diesem patientennahen komplexen Behandlungskonzept in der Region und überregional etablieren können.

Im Laufe der Zeit sind in der Praxis nicht nur Frauen mit Brustkrebs, Eierstocks- und Gebärmutterkrebserkrankungen therapiert worden. Auch männliche Patienten können an Brustkrebs erkranken. Derweil befinden sich 6 von ihnen in der Nachsorge.

Am Nachmittag bedankten sich die zahlreich erschienenen Patienten für diesen medizinischen Versorgungskomplex und würdigten die Arbeit der Praxis und das hohe Engagement aller Mitarbeiter. Die große Resonanz der Patientinnen, ihre dankenden Worte sind Grund genug dafür, das ambulante Therapieangebot zu belassen und so weiter zu machen, wie es in den letzten 10 Jahren gelang.

Der Nachmittag war für Praxisteam und Patienten ein gelungener Tag, bei dem alle viel Neues erfahren haben und Erfahrungen austauschen konnten.

Gestärkt und mit positiver Motivation traten die Patienten die Heimreise an mit dem Ziel, noch weitere von der Praxis organisierte und durchgeführte Veranstaltungen besuchen zu können. Alle haben sie ihrer Erkrankung den Kampf angesagt.

In diesem Sinne weiterhin sonnige Zeiten für Patienten und Praxismitarbeiter


Grillfest 2013

Das 6. Mal in Folge führten wir unser Grillfest unter dem Motto „Mehr Mut zum Hut“ durch.

Beim Vorbereiten des Festes durch Frau Andrea Krüger, Frau Anke Jäckel und Frau Franziska Stiehr war uns der Sonnengott in diesem Jahr nicht hold und es war auf den Regen Verlass. Es blieb uns nur eins, das gemeinsame Zusammentreffen aus dem Garten in unseren Kursraum zu verlegen. Rasche Absprachen mit dem Catering-Service „Drei Linden“ in Zeckerin ermöglichten es uns, den Nachmittag pünktlich zu beginnen.

Nach ein paar einleitenden Worten der Praxisinhaberin wurden über den Krebsinformationsdienst durch Frau Goerl die Patientinnen über bestehende Netzwerke informiert. Die Patientinnen sind über Möglichkeiten unterrichtet worden, wie sie sich fachkundige Informationen einholen können.

Betont wurde im Zusammenhang mit der Krebserkrankung auch der Positiveffekt sportlicher Aktivitäten sowohl in der Beherrschung der Nebenwirkungen unter laufender Chemotherapie als auch die Verbesserung der Überlebensraten.

Kurz eingegangen wurde auch auf die Ernährung. Auch von Seiten des Krebsinformationsdienstes (dkfz) ist dringend davon abgeraten worden, sich einer Krebsdiät zu unterziehen. Eine ausgewogene Ernährung ist immer noch der Weg zum Ziel.

Mit diesen Empfehlungen konnte der Sturm auf das kalt/warme Buffet (welches im Bereich der Rezeption einen trockenen Platz gefunden hatte) beginnen.

Anschließend blieb zum Plaudern noch genügend Zeit.

In froher Erwartung auf ein Treffen in 2014 (hoffentlich wieder bei Sonnenschein) möchten wir an der Tradition weiter festhalten.

Elbe-Elster Klinikum im Brustzentrum - Gemeinsames Ziel im 4-Kliniken-Verbund: Diagnose und Behandlung

Die Elbe-Elster Klinikum GmbH ist Mitglied des Lausitzer Brustzentrums. Damit ist eine bereits seit mehr als einem Jahr gelebte Zusammenarbeit mit den Kliniken in Hoyerswerda, Weißwasser und Kamenz bei der Behandlung von Menschen mit Brustkrebs-Erkrankungen jetzt auch vertraglich besiegelt.

Lesen Sie den vollständigen Artikel, indem Sie auf die untenstehende Abbildung klicken.

Adventstreffen 2012

Um die 70 Patientinnen fanden sich auch in diesem Jahr im Logenhaus zum traditionellen Adventstreffen ein.
Die vielen mitgebrachten und in Eigenhand hergestellten Adventsleckereien fanden untereinander großen Anklang und ließen die Schlemmersaison 2012 zum Jahresende eröffnen. Sie gaben auch Grund zum Anlass, zahlreiche Rezepte untereinander auszutauschen.
Wie bei jedem unserer Treffen war die Wiedersehensfreude groß und der Erfahrungsaustausch rege.
Um mit den vielen Köstlichkeiten nicht nur die Geschmacksnerven anzuregen, bot eine Modenschau der besonderen Art auch etwas für das Auge.
In Zusammenarbeit mit dem Sanitätshaus Bauch und der Fa. Amoena wurden durch die Modells (Azubis Carmen und des Sanitätshaus Bauch) Epithesen-BH´s in den verschiedensten Formen und Farben demonstriert. Auch welche Vielfalt es an Bademoden mit Epithesenbadeanzügen gibt, ist erstaunlich und brachte das eine oder andere „A“ und „O“ aus dem Publikum hervor.
Der einzige Herr im Bunde komplettierte den Nachmittag durch die Darbietung von Weihnachtsliedern. In das Medley stimmten nun auch alle Anwesenden ein.

Wir wünschen unseren Patientinnen eine ruhige Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute, vor allem Gesundheit für das Jahr 2013.

Freude (er-)leben durch kreatives Gestalten

An unsere Tradition anknüpfend, haben wir auch in diesem Jahr „Unsere Krebse“ zum gemeinsamen Grillnachmittag eingeladen.
Bei angenehmen Temperaturen und einer lauen Brise kamen erneut ca. 70 Patientinnen der Einladung nach und fanden sich im Hof der Praxis ein. Die Wiedersehensfreude unter alten Leidensgefährtinnen war groß und die Möglichkeit zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch wurde rege wahrgenommen.

Nach einer kurzen Begrüßung begann der Sturm auf das große GRILL-Büffet. Dank der Unterstützung der Gaststätte „Drei Linden“ in Zeckerin kam keiner zu kurz und alle wurden satt. Für jeden Gaumen war etwas dabei. Gereicht wurden kulinarische Delikatessen, die einer gesunden Ernährung Einhalt geboten haben.
Dennoch war es an diesem Nachmittag nur mit Essen, Wiedersehensfreude und Austauschmöglichkeiten nicht getan. Die Patientinnen hatten die Möglichkeit, durch kreatives Gestalten ihre eigenen erlebten Emotionen im Rahmen ihrer Erkrankung in Collagen und Bildern sowie Objekten widerzuspiegeln. Diese Aktion haben wir den Initiatoren Frau Annett Thalheim (Zweithaarpraxis Radebeul), Frau Ursula Oschatz sowie Frau Nicole Machate (Orthopädie und Reha-Technik Dresden) zu verdanken.
Bei der Gestaltung der Collagen wurden Materialien verwendet, welche mit zur Therapie der Krebsbehandlung (z.B. BH´s, Kompressionsstrümpfe, Epithesen) eingesetzt werden. Die Patientinnen wurden angehalten, ihr Empfinden in diesen Collagen darzubringen und erhielten somit die Möglichkeit, selbstbewusster und offener mit ihrer Krankheit umzugehen. Jede Technik (Schneiden, Zerschneiden, Reißen, Kleben, Malen) war erlaubt und künstlerische Fähigkeiten konnten auf Papier gebracht werden.
Die gestalteten kreativen Objekte werden am 17.11.2012 in einer Vernissage im Lichthof des Dresdner Rathauses ausgestellt. Hierzu sind alle interessierten Teilnehmer der Aktion und deren Angehörige und Freunde gern eingeladen.
So war es uns auch in diesem Jahr wieder möglich, die Patientinnen für einen Nachmittag lang auf andere Gedanken zu bringen und sie vollständig in den normalen Alltag zu integrieren.

Ich danke für die Unterstützung aller, vor allem aber meinem Praxisteam Andrea Krüger, Anke Jäckel und Janine Baer.
Mit der Hoffnung, viele Patientinnen und deren emotionsgeladene Collagen bei der Vernissage wiedersehen zu können.

Schminkkurs für Krebspatientinnen - Wenn der Blick in den Spiegel weh tut

Jährlich erhalten rund 200.000 Frauen in Deutschland die Diagnose Krebs.
Die Erkrankung hinterlässt nicht nur seelisch schwerwiegende Spuren, sondern führt auch zu äußerlichen Veränderungen. So können Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen als auch Hautirritationen die Folge sein.
Die Frauen kämpfen nicht nur gegen die Krebserkrankung, sondern auch gegen den Blick in den Spiegel an.

Die Folge:
Ein mangelndes Selbstwertgefühl und Verlust an Lebensfreude. Mit dem Egebniss, dass sich viele Patientinnen aus dem öffentlichen Leben zurückziehen und nicht mehr wie gewohnt an ihm teilnehmen.

So war die Idee entstanden, den Patientinnen, die in unserer Praxis eine Chemotherapie erhalten und erhalten haben, mit der Durchführung eines Schminkseminars neue Lebensfreude zu vermitteln, um so eine positive Lebenseinstellung wieder zu erlangen.
Am 24.04.2012 führten wir in unserem Kursraum der Frauenarztpraxis für Krebspatientinnen ein Schminkseminar durch, in dem gezeigt wurde, dass Kosmetik viel mehr als nur Make-up sein kann. Begonnen bei der Reinigung und Pflege der Haut, erhielten die Patientinnen am Ende ein Tagesmakeup. Am Ende wagten alle den Blick in den Spiegel und waren mit dem Ergebnis zufrieden. Hinzu kam die Unbeschwertheit mit anderen zusammen zu sein, die sich ebenfalls mit der Krankheit als auch mit den Nebenwirkungen der Therapie auseinandersetzen müssen.
Das 1. Schminkseminar fand große Resonanz und Akzeptanz und wird in dieser Art und Weise nicht das Letzte gewesen sein.
Wir werden diese Schminkkurse/Schminkseminare zukünftig in unserer Praxis weiter anbieten mit dem Ziel und Wunsch, den Patientinnen ein Stück Selbstwertgefühl und Lebensfreude wieder zurückgeben zu können.

Kontaktdaten
Dr. med. Beatrix Schuback
Frauenarztpraxis/SP gynäkologische Onkologie/Palliativmedizin
Karl-Liebknecht-Straße 23 * D-03253 Doberlug-Kirchhain
Tel.: 03 53 22-18 161 / FAX: 03 53 22-18 162
E-Mail: praxis.schuback@t-online.de
homepage: www.praxis-schuback.de

Advent 2011

Dem Krebs davonleben
Buchlesung von Annette Rexrodt von Fircks


Unser diesjähriges Zusammentreffen zur Einleitung der Adventszeit für betroffene Krebspatientinnen und deren Angehörige sowie der Frauenarztpraxis Schuback, war in diesmal durch das Setzen eines besonderen Höhepunktes gekennzeichnet.
Nach einer gemütlichen Runde der Patientinnen bei Kaffee, Tee, selbstgebackenem Kuchen und Plätzchen wurden nicht nur eigene Erfahrungen, Erlebnisse sondern auch Rezepte ausgetauscht.
Die Patientinnen, die sich unter der Therapie kennengelernt hatten, freuten sich auf ein Wiedersehen.
Bei dem vielen Redefluss der über 80 anwesenden Patientinnen, war es mitunter schwierig, der Adventsmusik zu lauschen.
Um so ruhiger, um nicht zu sagen still wurde es, nachdem Frau Annette Rexrodt von Fircks im Logenhaus in Finsterwalde begrüsst wurde. Sie selbst war 1998 an Brustkrebs erkrankt. In einer anderthalbstündigen Lesung ihres zuletzt erschienenen Buches „Dem Krebs davonleben“ las sie einige Abschnitte vor. Sie unterstrich dies mit ihren eigenen Erfahrungs- und Erlebnissberichten, wie auch sie sich mit Höhen und Tiefen auseinander zu setzen hatte.
In dieser emotionsgeladenen Lesung fanden sich viele der Patientinnen aber auch deren Angehörigen wieder. So manch eine Träne blieb nicht verborgen.
Frau Rexrodt von Fircks hob hervor, dass die einfachen Dinge im Leben mitunter die hilfreichsten sein können. Hoffnung machte sie sich zum Lebenselixier, sah in der Chemotherapie nicht das Gift sondern den Freund an. Sie riet den Patientinnen, sich bewusst zu ernähren, wobei dies nicht durch spezielle Diäten, sondern durch eine gesunde ausgewogene Ernährung erfolgen sollte, wo auch mal gesündigt werden darf.
Sport sollte fester Bestandteil des täglichen Lebens sein, er kurbelt das Immunsystem an und fördert den Genesungsprozess.
Erst am Ende begann sich der Raum wieder - bei langem Applaus - mit Leben zu füllen.
Viele der Patientinnen kamen auf das Angebot zurück, das Werk von Frau Rexrodt von Fircks zu erwerben und es sich anschließend signieren zu lassen.

Grillfest 2011

Mehr Mut zum Hut

Unter dem Motto „Mehr Mut zum Hut“ ist es bei uns schon Tradition geworden, unsere „Krebse“ zum gemeinsamen Grillnachmittag einzuladen.

Nach einem kalten verregneten vorangegangenen Wochenende haben wir keine Kosten und Mühen gescheut, den Regen und die kühlen Temperaturen abzubestellen und durch Wärme und Sonnenschein auszutauschen.
Diese Gelegenheit nutzten über 70 Patientinnen und kamen der Einladung nach, mit uns einen geselligen Nachmittag zu erleben. Nach ein paar einleitenden Worten wurden uns durch Frau Habermann – (uns zur Seite stehende Ernährungsberaterin) – in einem kurzen Intensivkurs die aktuellsten Ernährungstipps nahegelegt. Wir lernten, dass neben reichlich Getreide und Körnern, Butter und Schlagsahne gesünder sind, als Zuckerwaren. Frau Habermann stand den Patientinnen anschließend in individuellen Gesprächen mit Rat und Tat und Tipps zur Seite. Das Interesse war groß, so dass wir in naher Zukunft zu dieser Thematik sicher einen Kurs anbieten werden.
Nach diesem doch viel Gerede um alimentäre Genüsse konnte sich jeder am reichhaltigen Buffet mit Salat, Antipasti, frisch gegrilltem Fleisch, Fisch, Gemüsesticks und gegrillter Ananas den Bauch auf deutsch gesagt:“vollschlagen“.
Anschließend blieb reichlich Zeit zum Klatsch und Tratsch als auch zum Erfahrungsaustausch. Alte Bekanntschaften konnten wieder geweckt werden. Ein jeder hatte die Möglichkeit an diesem Nachmittag abzuschalten und es ist uns gelungen, die Patientinnen wieder auf andere Gedanken, die von der Krankheit ablenken, zu bringen.

Wir möchten diese Tradition aufrechterhalten. In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei der Gaststätte „Drei Linden“ Zeckerin für das Herrichten all der Köstlichkeiten bedanken. Dies gilt auch für die organisationstechnische Vorbereitung und Leistung meiner Arzthelferinnen Frau Andrea Krüger, Frau Anke Jäckel und Frau Janine Heinrich.

In froher Erwartung, diese Tradition nicht brechen zu müssen, hoffe ich auf Fortsetzung der Folge 5 im Jahr 2012.

Advent 2010

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl drohte die Praxis aus allen Nähten zu platzen. Dankend kamen wir daher auf das Angebot von Frau Gariela Starck zurück, uns im Logenhaus in Finsterwalde zusammenzufinden (http://www.finsterwalde-logenhaus.de). Bei Tee, Kaffee und leckerem selbstgebackenem Kuchen und Plätzchen drohten dann auch wir zu platzen. Alle hatten ein schönen geselligen Nachmittag. Wir wünschen allen Patientinnen ein gesegnetes Weinachtsfest und vor allem Gesundheit!

Presse

Dieser Artikel ist am 22.10.2010 in der Rundschau Beilage 360° erschienen.

Grillen 2010

Es kamen über 50 Patientinnen. Bei Speis und Trank war die Stimmung aufgelockert. Alle wurden satt und waren abgelenkt.

Adventsfeier 2009

Hier ein paar Eindrücke von unserer gemütlichen Adventsfeier mit unseren Chemo -und Krebspatientinnen am 15.12.2009.

Adventsfeier 2008

Auch dieses Jahr veranstaltete unsere Praxis wieder eine Adventsfeier, bei der 30 Patientinnen anwesend waren. Bei weihnachtlichem Ambiente wurden in gemütlicher Stimmung selbstgebackene Plätzchen und Stollen genossen, aber auch intensive Gespräche geführt...

Tag der offenen Tür

Am 11.10.2008 fand in unserer Praxis ein Tag der offenen Tür statt. Folgende Themen wurden präsentiert:
1. Vorstellung der regionalen Selbsthilfegruppe (seit 12/07 aktiv, trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat, Konatktdaten erhalten Sie in unserer Praxis)
2. Soziales Angebot - Welche Sozialleistungen können in Anspruch genommen werden?
3. Umgang mit Portsystemen
4. Aktueller Stand - Operationen an der weiblichen Brust
5. Brustultraschall
Unsere Veranstaltung wurde freundlicherweise unterstützt von dem Sanitätshaus Bauch, den Krankenkassen AOK und Barmer sowie der Fleischerei Neumann.
Hier ein paar Eindrücke...

Grillfest 2008

Auch in diesem Jahr haben wir wieder eine Grillfeier mit dem alljährlichen Motto "Mehr Mut zum Hut" veranstaltet, an der ca. 40 Chemotherapie-Patientinnen teilgenommen haben. Die Salate und Brotaufstriche wurden vorab von unserer Ernährungsberaterin Frau Habermann zusammen mit den den Patientinnen selbst zubereitet. Wer Interesse hat, kann die leckeren Rezepte gerne über unsere Praxis beziehen. Und hier sind die Fotos vom 18.06.2008...

Grillfest 2007

Am 18.07.2007 fand unser Grillfest mit dem Motto "Mehr Mut zum Hut" statt. Hier ein paar Eindrücke...

Adventsfeier

Hier finden Sie ein paar Fotos von unserer kleinen Adventsfeier, die wir am 05.12.2007 mit unserern Krebspatientinnen veranstaltet haben.